1 Jahr ist bereits vergangen, seit Texter das Album «Warte» herausgegeben hat. Und das Warten nimmt kein Ende. Denn bereits jetzt wartet man auf den nächsten Release. Doch niemand weiss, ob es jemals einen weiteren geben wird.

 

Zum Album «Warte»

Das ehemalige SLM52-Mitglied meldet sich nach mehreren Jahren eindrücklich zurück. Mit neuem Namen und einem Solo-Album. 

Auf 15 Songs präsentiert sich Texter persönlich, witzig und deep, mit thematischer Breite und Sätzen, die man sich gerne mehrmals anhört. Es ist die Liebe zum Wort, zu Geschichten und zu Rap per se, die hier zum Tragen kommt. Ohne Hip-Hop-Gehabe oder Gangster-Allüren. Und auch wenn der Künstlername die textliche Gewichtung vorwegnimmt, überzeugt das Album auch musikalisch. Die eigenständigen Beats sind inspiriert vom Hip-Hop der 90er, jedoch neuzeitlich weiterentwickelt. Gespickt mit Samples, ergänzt mit Synths und abgerundet mit scharfen Cuts, wie man sie auf heutigen Produktionen kaum mehr antrifft. Typisch für die musikalische DNA des Albums sind knackige, helle Drums, Furzbässe und synkopierte Pianomelodien. Und natürlich die verschachtelten Reime von Texter.

 

Das Album wurde gemeinsam von LeOne, Dj Showdown und Texter produziert - mit der Unterstützung der Musiker F und Tom Marmier. Als Gäste sind Tinguely dä Chnächt und Herrscher R zu hören.

 

Tracklist Album «Warte»:

1. Intro

2. 4 Meter

3. Unmöglich

4. Warte

5. Nix nada niente (feat. Tinguely dä Chnächt)

6. Ein Tag älter

7. Einzelgänger

8. Ersatz

9. Jobs

10. Hirnzälle-Massemord (feat. Herrscher R)

11. Im Netz

12. Next

13. Schtrukture

14. Zvill Problem

15. Zgschiid für diä Wält